Müll Informationen: Gemeinde Volkertshausen

Seitenbereiche

Hegau
Hegau

Mülltrennung und Müllentsorgung

Hier erhalten Sie wichtige Informationen zum Thema Mülltrennung und Müllentsorgung:

Restmüll

In den Restmülleimer gehören nicht mehr verwertbare Abfälle aus dem Haushalt.
Die Leerung erfolgt alle vier Wochen.
Behältergrößen: 80 l, 120 l und 240 l

Was gehört in den Restmüll?

  • ausgehärtete Lacke und Farben
  • beschichtetes Papier
  • Bilderrahmen (Glas)
  • Fotos
  • Glühbirnen
  • Kerzen
  • Kleber
  • Kosmetika
  • Porzellan
  • stark verschmutzte Verpackungen
  • Staubsaugerbeutel
  • Straßenkehricht (ohne Laub)
  • Tonerkartuschen (einzelne)
  • Windeln
  • Zigarettenkippen
  • usw.

Was gehört NICHT in den Restmüll?

  • Bauschutt und Fliesen (gehören zum Bauschuttrecycling)
  • Elektrogeräte (gehören in den Elektronikschrott)
  • Papier (gehört in die Blaue Tonne)
  • Unausgehärtete Lacke und Farben (gehören zur Problemmüllsammlung)
  • Verpackungen (gehören in den Gelben Sack)
  • usw.

Was tun, wenn der Restmülleimer nicht ausreicht?

Im Rathaus, Zimmer 3 bei Frau Holzki und Frau Fath, können Restmüllsäcke mit einem Fassungsvermögen von 70 Litern zum Preis von 5,00 € pro Sack erworben werden.
Diese speziell gekennzeichneten Säcke werden bei der nächsten Restmüll­abfuhr mitgenommen.

Biomüll

In den Biomülleimern werden kompostierbare Küchen- und Gartenabfälle gesammelt. Die Leerung erfolgt von Anfang Oktober bis Ende Mai alle zwei Wochen und von Anfang Juni bis Ende September wöchentlich.
Behältergrößen: 80 l, 120 l und 240 l

Was gehört in den Biomüll?

  • Küchenabfälle wie Obst- und Gemüseabfälle
  • Speise- und Lebensmittelreste, Knochen
  • Kaffee- und Teesatz einschließlich Filter und Beutel
  • Garten- und Grünabfälle wie
    - Blumen
    - Laub
    - Rasen- und Heckenschnitt
    - fingerdicke Äste
  • sonstige Bioabfälle wie
    - Eierkartons
    - Holzasche
    - Haare
    - Federn
    - Servietten
    - Küchenkrepp
  • usw.

Wählen Sie nach Möglichkeit im Sommer einen schattigen und im Winter ei­nen frostfreien Platz für den Biomülleimer. Legen Sie den Boden der Tonne mit einer Schicht zerknülltem Zeitungspapier (keine bunten Werbeeinlagen) aus. Wickeln Sie die Essensreste und den feuchten Biomüll in Zeitungspapier ein. So verhindern Sie im Sommer allzu starke Geruchsbildung und Maden und im Winter friert der Biomüll nicht so leicht an.

Was gehört NICHT in den Biomüll?

  • Müllsäcke aus Kunststoff
  • gewachstes Papier
  • Plastiktüten
  • Tierkot
  • usw.

Eigenkompostierung

Sie können Ihren Bioabfall auch selbst kompostieren. Die Befreiung von der Biomüllabfuhr muss beantragt werden. Vordrucke erhalten Sie im Rathaus, Zimmer 4, bei Frau Fath.

Gelber Sack

In den Gelben Säcken werden Verpackungen mit dem Grünen Punkt gesam­melt.
Die Gelben Säcke können während der Öffnungszeiten im Eingangsbereich des Rathauses mitgenommen werden.
Die Abholung erfolgt alle vier Wochen.

Was gehört in den Gelben Sack?

- Kunststoffverpackungen:

  • Einwickelfolien
  • Sahne-, Joghurt- und Margarinebecher
  • Schraubverschlüsse
  • Shampoo-, Spülmittel- und Waschmittelflaschen
  • Styroporformteile und -chips
  • Zahnpastatuben
  • usw.

- Verpackungen aus Verbundstoffen:

  • Getränke- und Milchkartons
  • Kaffeeverpackungen
  • Suppenbeutel
  • beschichtete Tiefkühlverpackungen
  • usw.

- Metall:

  • Alufolie und -schalen
  • Konservendosen
  • Kronkorken
  • leere Spraydosen
  • Senftuben
  • Silberpapier
  • usw.

Was gehört NICHT in den Gelben Sack?
Es gibt auch Verpackungen aus Glas oder Papier die den Grünen Punkt tra­gen, die jedoch NICHT in den Gelben Sack, sondern in den Glascontainer bzw. in die Blaue Tonne gehören.

Die zu entsorgenden Verpackungen sollten entleert und grob gereinigt ent­sorgt werden.

Haushaltsgegenstände aus Kunststoff ohne Grünen Punkt, wie Küchensiebe, Gießkannen, Kinderspielzeug usw. gehören je nach Größe entweder in den Restmülleimer oder zur Sperrmüllabfuhr.

Papier, Pappe und Karton

In der Blauen Tonne werden Papier, Pappe und Karton gesammelt.
Die Leerung erfolgt alle vier Wochen.
Behältergröße: 240 l

Was gehört in die Blaue Tonne?

  • Aktendeckel
  • Briefumschläge
  • Bücher
  • Geschenkpapier
  • Karton
  • Kataloge
  • Papier
  • Papierverpackungen wie z.B.
    -Pizzakartons
    -leere Zucker- und Mehltüten
    -Zigarettenschachteln ohne Folie
  • Pappe
  • Prospekte
  • Schulhefte
  • Zeichenblöcke
  • Zeitungen und Zeitschriften
  • usw.

Was gehört NICHT in die Blaue Tonne?

  • Backpapier
  • Beschichtetes- oder stark verschmutztes Papier
  • Butterbrot- und Pergamentpapier
  • Fotos
  • Hygienetücher
  • Kohlepapier
  • Papiertaschentücher
  • Servietten mit Lebensmittelresten
  • Tapetenreste
  • Tetrapacks (Milch- und Saftkartons)
  • usw.

Sperrmüll

Sperrmüll kann an zwei Terminen im Jahr zur Abholung bereitgestellt werden.
Die Termine können aus dem Müllkalender oder aus dem Amtsblatt entnommen werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Was gehört zum Sperrmüll?
Sperrige Haushaltsgegenstände, die aufgrund Ihrer Größe (nicht Menge) nicht in den Restmülleimer passen.

  • Kunststoffstühle oder -liegen
  • Matratzen
  • Sessel
  • Sofas
  • Teppiche
  • usw.

Größere Metallteile sind vorher zu entfernen.
Die einzelnen Gegenstände dürfen nicht länger als 2 m und nicht schwerer als 50 kg sein.

Was gehört NICHT zum Sperrmüll?

  • wieder verwertbare Altstoffe, z.B.
    -Glas
    -Papier, Pappe, Kartonagen
    -Styropor
  • sämtliche Teile, die von Bau- bzw. Umbauarbeiten herrühren, z.B.
    -Fenster
    -Steine
    -Ziegel
  • Altreifen
  • Schrott, z.B.
    -Autoteile, Autowracks
    -Motorräder, Mopeds, Motorroller usw.
    -Öltanks
  • Hausmüll jeglicher Art in Tüten, Säcken, Kartons verpackt
    -Gewerbliche Abfälle aller Art
    -Altholz (z.B. Holzschränke, Regale usw.)
    - Grünabfälle (z.B. Schnittgut, Gartenabfälle, Rasenschnitt, Laub usw.)
    - Elektronikschrott (z.B. Fernseher, Haushaltsgeräte, Waschmaschinen usw.)
    - Transportverpackungen (z.B. Kisten, Fässer, Kanister)

Der Sperrmüll muss rechtzeitig bereitgestellt werden. Nachträglich bereitgestellter Sperrmüll wird nicht mehr mitgenommen!

Altholz

Altholz kann an zwei Terminen im Jahr zur Abholung bereitgestellt werden. Die Termine können aus dem Müllkalender oder aus dem Amtsblatt entnommen werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Was gehört zur Altholzsammlung?

  • Altholz aus dem Innenbereich (soweit Kategorie AI - AIII gem. Altholzverordnung)
    - Deckenverschalungen (Nut- und Federbretter)
    - Dielenbretter
    - Naturbelassenes Vollholz
    - Zimmertüren (Türblätter und Zargen)
    - Zierbalken
  • Möbel aus Holz, beschichtetem Holz oder aus Spanplatten
    - Küchen-, Wohn- und Schlafzimmermöbel,
    - sonstige Inneneinrichtung
  • Gebrauchsgegenstände aus Vollholz
    - Einwegpaletten
    - Obstkisten und Versandkisten

Die einzelnen Gegenstände dürfen nicht länger als 2 m und nicht schwerer als 50 kg sein.

Übliche Verbindungselemente aus Metall stellen für die Altholzaufbereitung kein Problem dar. Größere Metallteile sind vorher zu entfernen. Die o.a. Gegenstände werden in haushaltsüblichen Mengen mitgenommen.

Was gehört NICHT zur Altholzsammlung?

  • Altholz aus Abbruch und Umbau
    -Dachbalken
    - Dachlatten
    - Fachwerkhölzer
  • Altholz aus dem Außenbereich
    - Außentüren und -zargen
    - Außenverbretterung
    - Balkonholz
    - Fenster und Fensterblöcke
    - Holzrollläden
  • Altholz aus dem Garten und sonstigem Außenbereich
    - druckimprägnierte Hölzer, Eisenbahnschwellen
    - Holzmasten
    - Jäger- und Scherenzäune
    - Sortimente aus dem Garten- und Landschaftsbau, Gartenmöbel

Diese Abfälle sind vom Besitzer ausschließlich privatwirtschaftlich zu entsorgen z.B. bei:

  •  ALBA Schwarzwald GmbH in Singen, Otto-Hahn-Straße 10, Telefonnummer: 07731 87340
  • Riester Recycling GmbH in Radolfzell, Gewerbestraße 22 - 28, Telefonnummer: 07732 99550
  • Hämmerle Recycling in Konstanz, Wolfgang-Spengeler-Straße 11, Telefonnummer: 07531 98400

Grünschnittentsorgung

Grünschnitt kann im Bauhof abgegeben werden.

Öffnungszeiten des Bauhofs:

  • Donnerstag: 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Samstag: 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr (April bis November)

Die Grünabfälle dürfen nicht in Plastiksäcken verpackt werden. Äste und Heckenschnitt dürfen nur mit Schnüren (nicht mit Draht oder Kabel) gebündelt werden. Stämme, Wurzeln und Holzabfälle mit einer Stärke von mehr als 5 cm dürfen nicht abgegeben werden.

In den Monaten Dezember bis einschließlich März wird kein Grünschnitt angenommen!

Rote Tonne

Im Bauhof der Gemeinde Volkertshausen werden Druckerpatronen, Tonerkartuschen und digitale Datenträger separat gesammelt und der Wiederverwertung zugeführt.

Öffnungszeiten im Bauhof:

  • Donnerstag von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Samstag von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr (April bis November)

Einen Drucker hat heute fast jeder zu Hause. Ist die Tintenpatrone oder Tonerkartusche leer, stellt sich die Frage nach der Entsorgung. Oft landen diese im Restmüll, da sich die Rückgabe oder Rücksendung umständlich gestaltet.

Damit ist es in Volkertshausen vorbei. In Kooperation mit einem Recycling-partner hat die Gemeinde im Bauhof Rote Tonnen für die Sammlung von leeren Tonerkartuschen und Druckerpatronen aufgestellt. Neben dem Druckerzubehör stehen außerdem separate Rote Tonnen für die Sammlung von digitalen Datenträgern wie CD's, DVD's und Blue Ray's zur Verfügung.

Viele der leeren Tintenpatronen und Tonerkartuschen lassen sich nach einer Reinigung und Prüfung wiederverwerten und neu befüllen. Auch aus Drucker-modulen, die sich nicht mehr zum Wiederbefüllen eignen, lassen sich noch wertvolle Bestandteile gewinnen.

Nach der chemischen Abtrennung von Aluminium, Lack und Druckfarbe wird aus den digitalen Datenträgern hochwertiges Polycarbonat zurückgewonnen. Das recycelte Polycarbonat wird z.B. zur Herstellung von Computer-, Drucker- und Telefongehäusen eingesetzt.

Die Einsammlung des Druckerzubehörs und der digitalen Datenträger leistet einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz, da Abfallmengen verringert und Ressourcen geschont werden.

Elektronikschrott

Elektrokleingeräte können kostenlos während der Öffnungszeiten im Bauhof abgegeben werden.

Öffnungszeiten des Bauhofs:

  • Donnerstag 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Samstag 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr (April bis November)

Was gehört in den Elektronikschrott?

  • Bügeleisen
  • CD-Player
  • Computer
  • Eierkocher
  • Elektrogrill
  • Elektrowerkzeuge
  • Fax-Geräte
  • Kaffeemaschinen
  • Küchenmaschinen
  • Laptops
  • Mixer
  • Nähmaschinen
  • Radios
  • Rasierapparate
  • Staubsauger
  • Stereoanlagen
  • Taschenrechner
  • Tastaturen
  • Telefone
  • Toaster
  • Videorecorder
  • Wärmeplatten
  • usw.

Was gehört NICHT in den Elektronikschrott?

  • Bildschirme / Monitore
  • Elektrogroßgeräte
  • Kühlgeräte
  • usw.

Kühlgeräte- und Bildschirmabfuhr

Kühlgeräte und Bildschirme (Fernseher und Monitore) werden an zwei Terminen im Jahr abgeholt. Die Termine können aus dem Müllkalender oder aus dem Amtsblatt entnommen werden. Kühlgeräte und Bildschirme müssen bis zum jeweils angegebenen Termin mit dem im Amtsblatt veröffentlichten Vordruck im Rathaus angemeldet werden.

Die Formulare können auch im Rathaus abgeholt oder heruntergeladen (PDF-Datei) werden.

Elektrogroßgeräteabfuhr

Elektrogroßgeräte werden an zwei Terminen im Jahr abgeholt. Die Termine können aus dem Müllkalender oder dem Amtsblatt entnommen werden. Elektrogroßgeräte müssen bis zum jeweils angegebenen Termin mit dem im Amtsblatt veröffentlichten Vordruck im Rathaus angemeldet werden. Die Formulare können auch im Rathaus abgeholt oder heruntergeladen (PDF-Datei) werden.

Was gehört zur Elektrogroßgerätesammlung?

  • Backöfen
  • Geschirrspülmaschinen
  • Herde
  • Wäschetrockner
  • Waschmaschinen
  • usw.

Bitte denken Sie daran, die Geräte rechtzeitig und gut sichtbar ab 06:00 Uhr bereitzustellen. Nachträglich bereitgestellte Geräte werden nicht mehr mitgenommen!

Problemmüll

Problemmüll wird an zwei Terminen im Jahr bei der Sondermüllsammlung des Landkreises beim Feuerwehrgerätehaus entgegengenommen. Die Termine können aus dem Müllkalender oder aus dem Amtsblatt entnommen werden.

Was kann bei der Problemmüll-Sammlung abgegeben werden?
Abbeiz- und Holzschutzmittel, Pflanzenschutzmittel, Frostschutzmittel, Terpentin, Reinigungsmittel, Säuren, Laugen, flüssige Farben und Lacke, Ölfilter, Autobatterien, Toner, Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren, Feuerlöscher, quecksilberhaltige Abfälle, Teer (flüssig), Spraydosen (nicht entleert)

Was kann bei der Problemmüll-Sammlung NICHT abgegeben werden?
Altreifen, asbesthaltige Stoffe, Munition, ausgehärtete Farben, Altöle, Wertstoffe wie Aluminium, Kunststoffe, etc., Sperrmüll, Altmetall, Elektrogeräte, Problemabfälle aus Gewerbe und Industrie

Für einen problemlosen Umgang ist es wichtig, dass die Sonderabfälle unvermischt, in fest verschlossenen Behältern aufbewahrt und abgegeben werden!

Abfälle ohne Originalverpackung benötigen eine Kennzeichnung, d.h. irgendwo auf der Verpackung sollte stehen, was das Gefäß enthält, z.B. Farbe, Säure.

Altmetall

Die Alteisen- und Schrottabfuhr wird vom Sportverein bzw. vom Förderverein des Sportvereins durchgeführt. Der Erlös wird unter anderem auch der Jugendarbeit zugutekommen. Alteisen und Schrott wird an einem Termin im Jahr abgeholt. Der Termin kann aus dem Müllkalender oder aus dem Amtsblatt entnommen werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Was gehört zur Altmetall-Sammlung?

  • Badewannen aus Metall oder Guss
  • Bettroste aus Metall
  • Boiler
  • Dachrinnen
  • Fahrradgestelle (ohne Bereifung und Sattel)
  • Kohle- und Ölöfen (Zimmeröfen) ohne Schamottsteine bzw. Ölrestinhalte
  • Rasenmäher, Rasentrimmer (ohne Öl und Benzin)
  • usw.

Was gehört NICHT zur Altmetall-Sammlung?

  • Autowracks
  • Backöfen
  • Kühl- und Gefriergeräte
  • Öltanks
  • Schrotteile aus Gewerbebetrieben
  • Schrotteile, die überwiegend mit anderen Materialien behaftet sind
  • Waschmaschinen
  • usw.

Das Altmetall darf nicht länger als 3 m sein!

Glas-Container

Altglas kann in den bereitgestellten Altglascontainern entsorgt werden.

Was gehört in den Glas-Container?

  • Glasbehälter von Kosmetika und Parfum
  • Glasflaschen
  • Konservengläser
  • usw.

Bitte sortieren Sie die Flaschen und Glasbehälter unbedingt nach den Farben weiß, grün, und braun. Buntes Glas kann problemlos im Grünglas-Container entsorgt werden.

Was gehört NICHT in den Glas-Container?

  • Auflaufformen
  • Autolampen
  • Autoscheiben
  • Batterien
  • Bleiglas
  • Blumentöpfe, Blumenvasen
  • Flachglas (Draht-, Spiegel-, Sicherheitsglas)
  • Glaskochplatten
  • Glühbirnen
  • hitzebeständiges Glas
  • Kaffeekannen
  • Kunststoffflaschen
  • Leuchtstoffröhren
  • Tassen
  • Teller
  • usw.

Wenn Glascontainer voll sind oder die Flaschen nicht in die Öffnungen passen, müssen diese wieder mitgenommen werden. Stehengebliebene Glasverpackungen können schnell in Kinderhände gelangen und zu Verletzungen führen!

Baustoff-Wiederverwertung

Wieder verwertbare Baustoffe dürfen nicht deponiert werden. Sie müssen einer Wiederverwertungsanlage zugeführt werden. Aufbereitungsanlagen für Baustoffe sind in Konstanz, Stockach und Steißlingen in Betrieb.

Adressen der Aufbereitungsanlagen im Landkreis Konstanz:

  • Konstanz: Kieslager Meichle und Mohr GmbH, Telefonnummer: 07531 61560
  • Steißlingen:  Kieswerk Schray GmbH & Co KG, Telefonnummer: 07738 92910
  • Stockach: Kieswerk Hardt GmbH & Co KG, Telefonnummer: 07771 3371

Folgende Baustoffe sind wieder verwertbar:

  • Betonfertigteile
  • Dachziegel
  • Estriche
  • Fensterbänke mineralisch
  • Gartenwegplatten
  • Kalksandstein
  • Kalkschotter
  • Kies
  • Knochensteine
  • Kunststeine
  • Leichtbeton
  • Marmorplatten
  • Mörtel
  • Natursteine
  • Pflastersteine
  • Randsteine
  • Sandstein
  • Schieferplatten
  • Schotter
  • Steintreppen
  • usw.

Folgende Baustoffe sind NICHT wiederverwertbar:

  • Asbest
  • Dämmplatten (z.B. Styropor)
  • Fenster
  • Glaswolle / Steinwolle
  • Material von Brandschäden
  • Teer
  • usw.

Diese müssen über private Entsorgungsfirmen beseitigt werden.

Christbaumabfuhr

Christbäume werden Anfang Januar von den Mitarbeitern des Bauhofs eingesammelt. Der Termin kann aus dem Müllkalender oder aus dem Amtsblatt entnommen werden.